Wissenswertes zu Hämorrhoiden und mehr

Hämorrhoiden behandeln – Beschwerden selbst schnell lindern

Wie Hämorrhoiden behandeln? Das Spektrum der Behandlungsmöglichkeiten ist breit gefächert und reicht von einfachen Maßnahmen wie einer Umstellung des Lebensstils über schonende Verfahren durch eine sanfte Analdehnung sowie Medikamente wie Salben und Zäpfchen bis hin zu minimal-invasiven Eingriffen. In schwerwiegenden Fällen kann auch eine Operation notwendig sein, um die Hämorrhoiden zu entfernen und ein weiteres leidvolles Anschwellen zu unterbinden. Aber niemand redet gerne darüber. Deshalb beantworten wir kurz und knapp die wichtigsten Fragen wie man Hämorrhoiden behandeln kann und auch welche Maßnahmen sinnvoll sind, um die Beschwerden selbst schnell zu lindern.

Inhaltsverzeichnis

Was sind Hämorrhoiden?

Hämorrhoiden sind Gefäßpolster am After. Sie dichten zusammen mit dem Schließmuskel den Darm nach außen ab. Hämorrhoiden sind also eigentlich nichts Krankhaftes, sondern erfüllen eine wichtige Funktion. Probleme entstehen erst, wenn sich die Hämorrhoiden vergrößern. Das passiert, wenn sich zu viel Blut in ihnen staut. Schätzungsweise jeder Zweite über 50 und jeder Dritte über 30 hat ein Hämorrhoidenleiden.

Wie entstehen Hämorrhoiden?

Hämorrhoiden können sich durch verschiedene Faktoren vergrößern:

  • Langes Sitzen oder Stehen staut das Blut in den Hämorrhoiden
  • Verstopfung und harter Stuhlgang üben Druck auf die Hämorrhoiden aus
  • Schwangerschaft und Übergewicht erhöhen den Druck im Bauchraum
  • Ballaststoffarme Ernährung begünstigt Verstopfung
  • Zu wenig Bewegung schwächt die Darmtätigkeit

Starkes Pressen beim Stuhlgang kann dazu führen, dass die Hämorrhoiden weiter anschwellen und verletzt werden. Wenn das Bindegewebe erschlafft, können die Hämorrhoiden sogar aus dem After heraustreten.

Welche Symptome verursachen Hämorrhoiden?

Vergrößerte Hämorrhoiden können folgende Beschwerden verursachen:

  • Juckreiz und Brennen am After
  • Nässen und Stuhlschmieren
  • Blut im Stuhl oder auf dem Toilettenpapier
  • Schmerzen beim Sitzen und Stuhlgang
  • Tastbare Knoten am After

Wenn Hämorrhoiden aus dem After heraustreten, spricht man von Hämorrhoiden 3. oder 4. Grades. Diese lassen sich nicht mehr einfach von selbst zurückschieben und sind oft sehr schmerzhaft.

hämorrhoiden behandeln selbst

Wie kann man Hämorrhoiden vorbeugen?

Um Hämorrhoiden vorzubeugen, ist es wichtig, Verstopfung und harten Stuhlgang zu vermeiden. Dazu können folgende Maßnahmen beitragen:

  • Ballaststoffreiche Ernährung mit viel Gemüse, Obst und Vollkornprodukten
  • Ausreichend trinken, mindestens 2 Liter pro Tag
  • Regelmäßige Bewegung, z.B. täglicher Spaziergang
  • Beckenbodentraining zur Stärkung der Schließmuskulatur
  • Nicht zu lange auf der Toilette sitzen und Pressen vermeiden

Auch Übergewicht sollte reduziert werden, da es den Druck im Bauchraum erhöht. Eine gesunde Lebensweise mit ausgewogener Ernährung und Bewegung ist der beste Schutz vor Hämorrhoiden.

Wie lassen sich Hämorrhoiden behandeln?

Bei leichten Beschwerden können einfache Maßnahmen helfen, die Symptome zu lindern.

  • Analdehner wie hämorrPEN® ermöglichen eine sanfte Dehnung der Analmuskulatur, lösen Verspannungen, verbessern die Flexibilität des Analkanals und fördern die natürliche Rückbildung der Gefäßpolster.
  • Salben zum Auftragen auf der Hämorrhoide oder Zäpfchen zum Einführen aus der Apotheke können helfen Symptome wie Juckreiz und Nässen zu lindern
  • Sitzbäder mit lauwarmen Wasser oder Kamillentee können die Afterregion insgesamt entspannen und eventuelle Entzündungen der Haut reduzieren
  • Reinigung der Afterregion nur mit Wasser z.B. mit einer Po-Dusche wie sensipo®, um die Region durch das Reiben nicht noch zusätzlich zu reizen

Auch die Ernährungsumstellung und Beckenbodenübungen, die zur Vorbeugung empfohlen werden, können die Beschwerden bessern. Bei stärkeren Schmerzen oder Blutungen sollte aber ein Arzt aufgesucht werden. Es gibt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten für fortgeschrittene Hämorrhoiden:

  • Gummibandligatur: Abschnüren der Hämorrhoiden
  • Sklerosierung: Verödung durch Einspritzen eines Mittels
  • Hämorrhoidektomie: Operatives Entfernen der Hämorrhoiden
  • Stapler-Hämorrhoidopexie: Hochnähen und Abschneiden des Hämorrhoidalgewebes

Oft reichen aber schon kleinere invasive Eingriffe aus, um die Beschwerden deutlich zu lindern. Es ist jedoch zu beachten, dass Hämorrhoiden eine wichtige Funktion haben, nämlich den Aftereingang abzudichten und Eingriffe gelten daher als wohlüberlegt und sind medizinisch geboten. Welche Methode dann also im Einzelfall am besten geeignet ist, wird ein qualifizierter Arzt entscheiden.

Die 5 wichtigsten FAQ zu Hämorrhoiden

Sind Hämorrhoiden gefährlich?

Hämorrhoiden sind in den meisten Fällen harmlos. In seltenen Fällen können sie aber zu Komplikationen wie starken Blutungen oder Thrombosen führen. Auch bösartige Veränderungen müssen ausgeschlossen werden.

Wann sollte man mit Hämorrhoiden zum Arzt gehen?

Wenn die Beschwerden trotz Selbstbehandlung anhalten, zunehmen oder unerträglich werden, ist ein Arztbesuch ratsam. Auch bei Blutungen oder starken Schmerzen sollte eine ärztliche Untersuchung erfolgen.

Wie werden Hämorrhoiden diagnostiziert?

Der Arzt tastet die Afterregion ab und führt eine Spiegelung des Enddarms durch. So kann er den Schweregrad der Hämorrhoiden feststellen und andere Erkrankungen ausschließen.

Einfach Hämorrhoiden behandeln und dauerhaft loswerden?

Hämorrhoiden behandeln bedeutet, die individuell passende Therapie zu finden, um die Symptome zu lindern und ein Fortschreiten der Krankheit zu verhindern. Hämorrhoiden lassen sich nicht vollständig entfernen, da sie zum natürlichen Verschlusssystem des Afters gehören. Durch eine gezielte Therapie und Vorbeugung lassen sich die Beschwerden aber meist gut in den Griff bekommen.

Wie lange dauert es, bis Hämorrhoiden abheilen?

Die Abheilung hängt vom Schweregrad der Hämorrhoiden ab. Leichte Beschwerden bessern sich oft schon nach wenigen Tagen. Nach operativen Eingriffen kann die Heilung mehrere Wochen dauern.

Fazit: Hämorrhoiden behandeln ist einfach und es gibt wirksame Therapien

Hämorrhoiden sind eine häufige Erkrankung, die jedoch meist harmlos verläuft. Um Hämorrhoiden zu behandeln oder vorzubeugen, empfehlen sich eine ballaststoffreiche Ernährung, regelmäßige Bewegung und eine schonende Toilettenhygiene. Wenn diese Maßnahmen nicht ausreichen, um Hämorrhoiden zu behandeln, stehen wirksame Therapieoptionen wie Salben, Zäpfchen als auch ursächliche Therapien wie die vorsichtige Analdehnung wie mit hämorrPEN® Medizinprodukt mit zur Verfügung. Es ist ratsam, Hämorrhoidenbeschwerden ernst zu nehmen und bei Bedarf ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Durch die richtige Vorbeugung und Behandlung lässt sich die Lebensqualität in der Regel deutlich steigern und ein beschwerdefreies Leben führen.

Datum

Weitere Themen

Salben bei Hämorrhoiden
Hämorrhoiden selbst behandeln?
Hämorrhoiden behandeln – Beschwerden selbst schnell lindern
Hämorrhoiden Analdehner – wie kann er helfen?
Effektive Hämorrhoiden-Behandlung: Alles, was Sie wissen müssen
hämorrpen dilator

Medizinprodukt hämorrPEN®

Eine initiale Therapieoption bei Hämorrhoiden

Hämorrhoiden erfüllen eine wichtige Funktion der Feinkontinenz und bei ersten Symptomen kann eine natürliche Behandlung erfolgen. Lernen Sie unser Medizinprodukt hämorrPEN® kennen, um Hämorrhoiden auf natürliche Weise ohne Schmerzen zu behandeln.

Weitere Themen

entdecken

Mehr erfahren

Nützliche Links

hämorrPEN® Sortiment

Mehr Produkte des hämorrPEN® Sortiments kennenlernen.

Hämorrhoiden: Was tun?

Erfahren Sie mehr über Hämorrhoiden und häufige Fragen zu hämorrPEN®.

Häufige Fragen lesen

Navigieren Sie auf die Seite zu den häufigsten Fragen zu hämorrPEN®


Weitere Fragen?

Unser Kundenservice (Mo – Fr von 9 – 17 Uhr) für Sie:

+49 2253 93 999 41