Setzt an der Ursache von Hämorrhoiden an

hämorrPEN® — Ein Medizinprodukt bei Hämorrhoiden

hämorrpen dilator

AnwenderInnen bewerten:*

*Durchschnitt der Bewertungen im Shop & in Versandapotheken.

Hämorrhoiden behandeln, aber natürlich.

Hämorrhoiden sorgen mit dem Schließmuskel für die Feinabdichtung des Darms und haben damit eine wichtige Funktion. Vergrößerte und symptomatische Hämorrhoiden – dann als Hämorrhoidalleiden bezeichnet – sind zumeist auf erhöhten Druck im Gefäßsystem des kleinen Beckens zurückzuführen. Dabei staut sich das Blut in den Hämorrhoidalpolstern und kann nicht mehr ungehindert abfließen. hämorrPEN® setzt hier an und kann den Schließmuskel entspannen, den symptomatischen Druck senken, Schmerz lindern sowie die Rückbildung von Hämorrhoiden fördern.

hämorrPEN® kann eine initiale und ursächliche Behandlung bei Hämorrhoiden-Symptomen sein, einfach gereinigt und wiederholt angewendet werden

Zertifiziertes Medizinprodukt, wirkt physikalisch ohne chemische Wirkungssubstanzen für eine unbedenkliche Anwendung

Aus nicht an Gewebe und Wunden anhaftenden PTFE hergestellt, ermöglicht so ein sanfte Behandlung, 1-3x pro Tag für jeweils <60 Min

Bewährte und der Anatomie angepassten minimalen Form, bei bisher >100.000 Anwendungen (1)

Auszeichnung auf der internationalen Neuheitenmesse (iNEA) von Prof. Dr. Elmar Wagner mit der Goldmedaille in Medizintechnik

32,99 €

inkl. MwSt.

(1) Basierend auf der Anzahl der verkauften Einheiten sowie Anwendungen gemäß Gebrauchsanweisung, Dez 2021

Unser neuer Service für Sie

Jetzt hämorrPEN® bestellen, Sie haben die Wahl

In Apotheke vor Ort

bestellen, gleich erhalten

In einer Apotheke bestellen und gleich kostenlos liefern lassen oder einfach abholen innerhalb

00
Stunden
00
Minuten
00
Sekunden

Hier im Shop bestellen,

als Paket erhalten

Hier im Shop bestellen und Lieferung bequem und schnell als anonymes Paket erhalten

Mehr Informationen zur Therapie

Die Dehnung als Therapieoption bei Hämorrhoiden

hämorrpen funktionsweise

Seit den 70er Jahren wird das Dilatationsverfahren bei Hämorrhoiden und Analfissuren untersucht. Studien haben gezeigt, dass das Dilatationsverfahren eine wirksame und zugleich zufriedenstellende Behandlungsmethode ist. Durch die Relaxation des umgebenden Schließmuskels, kann der symptomatische Druck, die Überaktivität und Kontraktions-fähigkeit des Schließmuskels verbessert werden (2)

Die erfolgreiche Therapieoption der manuellen Selbstdilatation mit dem Medizinprodukt (hämorrPEN®) durch Druckausübung auf die Schließmuskulatur im inneren Analkanal, welche Voraussetzung für die natürliche Behandlung von Fissuren, Hämorrhoiden sowie anderen Erkrankungen im Analbereich ist, wurde in einer Anwenderstudie gezeigt. (3)

Den Unterschied macht hämorrPEN® mit einer minimalistischen Form, die eine längere Anwendung (bis <60 Min. pro Anwendung, 1-3x am Tag) ermöglicht und mit seinem nicht an Gewebe und Wunden anhaftenden Material aus PTFE so für eine anhaltende und gleichmäßige Relaxation des Schließmuskels und des Hämorrhoidalgewebes sorgen und eine sanfte Reduzierung der Symptome begünstigen kann

hämorrPEN® kann eine initiale und sanfte Therapieoption sein, bei bisher >100.000 Anwendungen (4)

AnwenderInnen bewerten hämorrPEN® durchschnittlich mit 4,5 von 5 Sternen. hämorrPEN® wurde mit dem Innovationspreis auf der internationalen Erfindermesse (iENA) ausgezeichnet (5)

(2) Deutsch AA, Sternberg A, Reiss R: Haemorrhoids: a doctor’s dilemma. Postgrad Med J. 1981 Nov;57(673):683-5 // Hancock BD: Internal sphincter and the nature of haemorrhoids. Gut. 1977 Aug;18(8):651-5

(3) Tordy K: Erfassung der therapeutischen Wirkung der Anwendung eines Analdilators bei 104 Patienten, Dr. Tordy, 2013, 2015

(4) Basierend auf der Anzahl der verkauften Einheiten sowie Anwendungen gemäß Gebrauchsanweisung, Dez 2021

(5) Aus den Bewertungen von EndanwenderInnen in Deutschlands Versandapotheken in Deutschland und im Shop. Urkunde und Preisverleihung iENA 2018, Erfindung Industrie (Goldmedaille)

(6) Riss S, et al.: The prevalence of hemorrhoids in adults. Int J Colorectal Dis. 2012 Feb;27(2):215-20